Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?

Dank des plötzlichen Wintereinbruchs in Franken gibt es nun einen neuen Blogeintrag, denn irgendwie haben wir beide gerade keine besonders große Lust mit Lehm zu arbeiten (verputzen) oder draußen im Garten/ Hof/ Stall weiter zu werkelen. Lieber hätte ich jetzt einen Glühwein und ein paar Weihnachtsplätzchen 🙂

Weihnachten...

Weihnachten…

...oder Ostern?

…oder Ostern?

Nun denn, was ist in letzter Zeit bei uns passiert. Eigentlich eine ganze Menge, denn wir waren ganz schön fleißig.
Zuerst einmal, natürlich wollten auch wir die Sonnenfinsternis sehen, es war ja schönstes Frühlingswetter. Dummerweise haben wir uns viel zu spät um Brillen gekümmert und keine mehr bekommen und die alten, von 1999, sind vermutlich in irgendeiner der zahllosen unausgepackten Kartons, genauso wie Filter für die Kamera. Mit Tricks haben wir trotzdem versucht wenigstens ein bisschen was zu sehen und das hat auch ganz gut funktioniert. Wir haben ein Tablett oder Smartphone genommen und als eine Art Spiegel benutzt. Trotzdem haben wir noch zusätzlich Sonnenbrillen aufgesetzt und auch immer nur kurz geguckt, denn es hat noch ganz schön geblendet.

leider ohne Filter aber trotzdem ein schönes Bild

leider ohne Filter aber trotzdem ein schönes Bild

Cool Men :-)

Cool Men 🙂

Die gepflasterte Hoffläche haben wir weiter von Erde und Gras befreit, was eine ganz schöne Knochenarbeit ist, denn zum Teil befindet sich über dem Ziegelpflaster 3-4 cm nasser Lehm/Erde + Grasnarbe, hier ist einfach jahrelang nichts mehr gemacht worden und die Natur hat sich alles langsam zurückerobert. Weitere Baustelle ist der Garten, denn wir möchten ja auch gerne ein bisschen Gemüse anbauen. Bis jetzt wusste ich nicht wie hartnäckig Brennesseln wurzeln können. Das hat nichts mehr mit Unkraut zupfen zu tun. Immerhin 2 kleine Beete haben wir inzwischen wieder freigelegt.

gestapelte Ziegelsteine

gestapelte Ziegelsteine

Inzwischen war der Heizungsbauer hier und wir haben schon mal grob geplant wie es weitergehen soll. Da die Heizungsanlage nicht im Wohnhaus sondern in den Stall kommen soll, ist hier allerdings noch einiges an Vorarbeit zu leisten. So muss z.B. erst überhaupt ein Schornstein gebaut werden. Im Wohnhaus selber befindet sich im EG auch ein Stall, wie es früher üblich war. Da dieser ein schönes Kreuzgewölbe hat soll er später mal zum Wohnraum umgebaut werden. Somit brauchen wir hier aber auch eine Heizung und der kürzeste Weg für die Heizungsrohre vom Heizungskessel ins Wohnhaus wäre eh durch diesen Stall, also haben wir uns hier ein bisschen ausgetobt  und schon die eine oder andere halbhohe Wand abgerissen. Den richtigen Wanddruchbruch machen wir lieber erst nachdem ein Statiker da war.

Die Stallbuchten müssen weichen

Die Stallbuchten müssen weichen

Und das alles nur mit einem Vorschlaghammer :-)

Und das alles nur mit einem Vorschlaghammer 🙂

fürs erste fertig

fürs erste fertig

Im Esszimmer haben wir weiter Lehmschlacht gespielt. Die Decke ist jetzt fertig verputzt und muss nur noch gestrichen werden. An dem Tag hat Wolfgang im Akkord Lehm geschleppt und den Putz angemacht während ich auf der Leiter stand und verputzt habe. Abends waren wir beide fix und fertig und wären am nächsten Tag am liebsten gar nicht aus dem Bett gekrochen. Aber die Arbeit hat sich gelohnt. Eine Wand ist auch fertig und zwei weitere werden wir in den nächsten Tagen verputzen. Die vierte soll irgendwann fallen, daher machen wir uns hier erst gar nicht die Arbeit.
Im 1.OG haben wir den Putz von einer weiteren Wand abgeklopft und die Balken freigelegt.

meine Lieblingsbeschäftigung: verputzen

meine Lieblingsbeschäftigung: verputzen

Zimmer im 1. OG

Zimmer im 1. OG

Orkantief Niklas hat uns vor 2 Tagen erwischt aber außer einem umgestürzten Baum ist zum Glück nichts weiter passiert. Ich war an diesem Tag die ganze Zeit schon sehr nervös und unruhig. Ist halt doch was anderes ob man ein Reihenhäuschen mit relativ neuem Dach und wenig großen Bäumen außen herum hat oder einen Hof mit vielen Bäumen und mehr oder weniger alten Dächern. Abends, als der Sturm sich langsam etwas beruhigte, habe ich gerade die Pizza in den Ofen geschoben da kam Wolfgang an „Ich glaub wir haben ein Problem“. Einer der größeren Bäume wurde entwurzelt und lag quer über der Strasse. Da blieb uns nichts anderes übrig als die Säge zu nehmen und den Baum soweit zu zersägen das wenigstens die Strasse wieder frei wurde. Wir waren nur froh das in dem Moment kein Auto unter dem Baum war als dieser umgefallen ist. Die Pizza war leider danach etwas verbrannt 😉

Sturmschäden

Sturmschäden

Vor dem Haus haben wir den Schrottberg beseitigt und gestern weggebracht. Immerhin gab es dafür dann noch 50 €. Da der Schrotthändler auch einen Containerdienst hat, haben wir uns gleich mal nach den Preisen für einen Bauschuttcontainer erkundigt. Zwischen reinem Bauschutt und gemischtem Baustellenabfall liegt allerdings eine rießige Preisspanne. Der gemischte Abfall ist mehr als 10x so teuer. Wir haben auch eine Liste mitbekommen was alles als Bauschutt gilt und obwohl wir von Anfang an sortiert hatten, war doch einiges in dem Schuttberg was da nicht rein durfte. Leider hatten wir uns nicht vorher erkundigt und so haben wir den ganzen Berg (ca. 8 Tonnen) sortiert. Keine Ahnung wie gründlich das ganze nachher angeschaut wird. Aber das Risiko war uns einfach zu groß, das der Schutt als Bauschutt abgeholt wird und hinterher wird festgestellt das der Bauschutt verunreinigt ist und wir können statt achtzig Euro fast 900 € bezahlen.

Nun ja und heute ist der Winter zurück gekehrt. Als wir aufgestanden sind war noch alles grün. Wie wir einkaufen fahren wollten hätte man das schon besser mit Langlauf Skiern gemacht 🙂

Übrigens, das hier ist ,seit wir eingezogen sind, unsere „Küche“. Hat doch was von Dauercamping 🙂

Campingurlaub

Campingurlaub

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.