Ziel verfehlt

So, es ist soweit. Morgen ziehen wir aus der Ferienwohnung aus. Die gesetzten Ziele, ein Zimmer fertig und ein funktionierendes Bad haben wir allerdings dann doch verfehlt. Aber immerhin haben wir eine Toilette (nein, ich meine nicht das Plumpsklo), warmes Wasser und 2-3 warme Räume. Das ist definitiv schon mal mehr als wir in Nepal hatten :-)))

Eine Woche haben wir vor allem Putz runtergeklopft und das alte Bad endgültig in einen Rohzustand versetzt. Was zumindest die Maschine (Bohrhammer mit Meißel) schon manchmal an die Leistungsgrenze  gebracht hat, denn das WC stand auf einem kleinen Podest das ungefähr aus 5 Schichten aufgebaut war. Fliesen-Fliesenkleber-Massive Ziegelsteine-Estrich-Fliesen-Fliesenkleber. Aber dieses Problem haben wir jetzt schon öfters festgestellt. Anscheinend wurde bei allen Arbeiten immer nur auf das Alte aufgebaut. So sind Schichten wie Farbe-Tapete-Putz-Tapete-Tapete-Putz keine Seltenheit und haben uns auch schon öfters zum fluchen gebracht.

Da schon klar war das wir nicht mehr lange in der Ferienwohnung bleiben ging es zwischendurch auch mal zum shoppen. Vor unserer Weltreise haben wir ja viel verkauft und verschenkt. So brauchen wir zumindest wieder eine Grundausstattung an Haushaltsgeräten. Im Mediamarkt wurden wir förmlich überschwemmt von Kühl-/Gefrierschränken und Waschmaschinen. Gibt es wirklich jemanden der diese 20 – 30 verschiedenen Waschprogramme braucht??? Wenn ich Ultra weiss, ultra schwarz, Hemden, Jeans, Bettwäsche, Outdoor, Dessous alles getrennt in den dafür vorgesehenen Programmen wasche dann brauch ich keine 8 kg Maschine sondern eine 1 kg Maschine! Kleiner Abstecher: ich stand letztens verzweifelt in einem Supermarkt und wollte ein Haarshampoo kaufen…. warum gibt es 50 verschiedene????? Manchmal hab ich das Gefühl wir waren doch zu lange weg oder zumindest hat sich wohl unsere Einstellung zum Konsumverhalten gravierend geändert. Aber zurück zu unserer Shoppingtour. Im Mediamarkt sind wir unverrichteter Dinge wieder abgezogen. Dafür sind wir dann in einem kleineren Laden mit weniger Auswahl und netterer Beratung sofort fündig geworden. Übrigens waren es natürlich im Endeffekt die gleichen Geräte die wir auch im Mediamarkt gesehen hatten, dort konnten wir uns aber nicht entscheiden. Jetzt stehen in unserer Küche immerhin schon mal eine Waschmaschine, eine große Kühl-/Gefrierkombi und unsere alte Kaffeemaschine. Es wird langsam wohnlich 😉

Das musste einfach sein :-)

Das musste einfach sein 🙂

Das Esszimmer ist praktisch fertig

Das Esszimmer ist praktisch fertig

Und ein Büro gibt es auch schon

Und ein Büro gibt es auch schon         

Vermehrt sind wir an unsere Grenzen gestoßen sind, vor allem was die Kenntnisse  bei den einen oder anderen Arbeiten betrifft, und so haben wir im Laufe der dritten Woche SOS an Freunde gefunkt. Reinhold ist uns dann auch schnell zur Hilfe geeilt, zudem sind auch meine Eltern gekommen um mit zu helfen. DANKE!!!!! Das gilt für alle vergangenen und zukünftigen Helfer. So haben wir mit tatkräftiger Unterstützung richtig viel geschafft. Es musste ein neuer Estrich ins Bad und auch wenn wir uns viel zutrauen bin ich froh das wir es dann doch nicht alleine gemacht haben. Wir hätten unter Garantie was falsch gemacht und hätten in ein paar Jahren alles wieder rausrupfen können. Beim nächsten Mal wissen wir auch wie man es macht. Wolfgang und Reinhold haben sich also in erster Linie ums Bad und den Estrich gekümmert, während ich in der Bohlenstube die alte Tapete-Farbe-Farbe-Tapetenreste von den schönen Holzwänden geschliffen habe. Was eine ziemlich staubige Angelegenheit war. Nein, ich habe keine grauen Haare, das war alles Staub :-)))

Der Estrich wird eingebaut

Der Estrich wird eingebaut

Und hier ist er fast fertig

Und hier ist er fast fertig

Die ersten Bohlen sind wieder freigelegt

Die ersten Bohlen sind wieder freigelegt

4 Tage und vermutlich 5 kg Staub später

4 Tage und vermutlich 5 kg Staub später

Inzwischen haben meine Eltern fleißig weitere Tapeten im Obergeschoß entfernt und jedes Zimmer ohne Tapete und mit deutlich weniger Spinnweben und Dreck sieht gleich viel freundlicher aus. Den alten Holzherd haben wir entsorgt und somit noch ein bisschen mehr Platz in der Küche geschafft. Wir hätten ihn gerne behalten aber er war völlig durchgerostet und ein Instand setzen wäre ziemlich teuer geworden.

noch mehr fleißige Helfer

noch mehr fleißige Helfer

Das war mal ein Ofen

Das war mal ein Ofen 

Letzte Woche gab es dann auch endlich die langersehnte Lieferung von Flüssiggas. Die Vor-Vorbesitzer hatten bereits eine kleine Gastherme, einen Flüssiggastank und im EG einige Heizkörper installieren lassen und wir haben uns auf endlich warme Räume gefreut. Tja, war erstmal nix. Erst ist die Therme gar nicht angesprungen, irgendwann hat sie aus unerfindlichen Gründen doch mal gezündet, ist aber immer wieder relativ schnell ausgegangen, dann hat es doch noch funktioniert. Bis zum nächsten Tag. Als wir kamen ging die Therme wieder nicht und sie wollte auch nicht mehr anspringen. Reinhold und Wolfgang mussten erstmal in den Baumarkt fahren um Estrich zu besorgen und Heizung war erstmal Nebensache. Aber es gibt ja immer wieder glückliche Zufälle. Während ich alleine im Staub stand und Wände abschliff, tauchte auf einmal jemand im Zimmer auf und wollte eigentlich in die Dorfstr. 4.  Ich hab ihm natürlich den Weg verraten aber auch gleichzeitig gefragt ob er der Installateur ist auf den unser Nachbar wartet. Als er das ganze mit Ja beantwortete, habe ich ihn gleich mal zu unserer Heizung geschickt und im Laufe des Tages kam er wieder und hat sie uns repariert. Manchmal ist es wohl doch nützlich die einsame, hilflose Frau zu sein :-))

Ratespiel: Was ist das?  :-)

Ratespiel: Was ist das? 🙂

P.S.: 3 Tage später ging die Heizung wieder nicht mehr, morgen kommt der Installateur nochmal vorbei. Aber bei 20°C kann eh keiner schaffen, viel zu warm 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.